Unser Rudel

So ein Rudelleben

kann sooo schön sein

Hier mal so ganz typische Fragen von Leuten die uns besuchen.

Frage: Wie lange züchten Sie schon?

Antwort: Seit 16 Jahren, wir haben mal „klein“ angefangen mit Jack Russels (Cassi und Gismo)2009 hatten wir den ersten Wurf Rhodesian Ridgeback Welpen mit unserer „Femi“

 

Frage: Gehen Sie mit allen gleichzeitig raus?

Antwort: Nein, maximal mit 3 Hunden. Sie hören zwar alle toll und wir können ohne Leine mit ihnen spazieren gehen. Nur darf man nicht vergessen, dass wir nicht alleine hier im Feld und Wald unterwegs sind und man kann nicht davon ausgehen, dass sich alle Artgenossen „grün“ sind. Wenn es darauf ankommt würde unser Rudel zusammen halten und der Gegner tut mir jetzt schon leid.

 

Besuch steht im Wohnzimmer

Frage:  Wohnen Sie auch hier?

Antwort: <lach> ja wir dürfen das Wohnzimmer auch nutzen!Anmerkung…Rhodesian Ridgebacks sind am liebsten immer in der Nähe ihres Menschen, auch wenn sie im großen Rudel leben wie bei uns - daher ist unser Haus/Garten/Terrasse auch total auf Hund eingestellt. (ok, die Badezimmer sind nicht hundegerecht eingerichtet ;-)

 

Frage: Leben die Hunde immer so friedlich zusammen? Müssen Sie gar nicht trennen?Antwort: Nun ja, es gibt immer mal Streitigkeiten, aber nie etwas ernstes.  Zu 99 % entstehen Streitigkeiten durch externe Einflüsse. Spaziergänger die mit ihrem Hund an unseren Zaun kommen und meinen, er müßte „mal Hallo“ sagen - während unser Rudel wie verrückt versucht ihr Territorium zu verteidigen. Dabei kann es vorkommen, dass mal kurz zur Seite geschnappt wird und die beste Freundin einen Zwack abbekommt.

 

Bestimmt fallen Ihnen jetzt auch gerade 1000 Fragen ein und ich könnte hier noch Seitenweise weitere Fragen beantworten, aber stellen Sie mir doch Ihre Fragen einfach persönlich - erleben Sie unsere Hunde live und in Farbe bei einer Tasse Kaffee.

 

Bayo

Geb. 27.05.2010, 63,4 cm, 38 kg, red wheaten * in Ruhestand *
„Bayo” auch “Jojo” genannt hat den Charakter von ihrer Mama “Nakawa” geerbt. Auch sehr sanft im Wesen, neugierig, sehr athletisch, immer bereit mit ihrer Tochter “Sarula” wettrennen zu veranstalten,allerdings typisch zurückhaltend gegenüber Fremden. Ihr Vater ist Akibo Omani aus dem weltweit bekannten Shangani Kennel in Südfrankreich - aus diesem Kennel sind schon viele Multi-Champions hervorgegangen und im Laufe der Jahre auf der ganzen Welt verteilt. Mittlerweile prägen sie die heutige Ridgebackzucht sehr stark - hier wird noch sehr viel Wert auf altes afrikanisches Blut gelegt.

 

Fayola

Geb. 09.07.2013, 65 cm, 39 kg, red wheaten * ZZP: 01/2015 *
„Fayola” unser Livernose Nachwuchs von “Nakawa” - von ihr hat sie den kräftigen Körperbau den sie auch ihrem Nachwuchs weitergibt. Wie ihre Mama kann sie sich mit einem Sprung um 360 Grad drehen ;-) und wird auch nicht müde mit Nichte “Sarula” zu toben.

 

Sarula

Geb. 20.03.2014, 64,5 cm, 39 kg, red wheaten * ZZP: 10/2015 *
Mit “Sarula” (Spitzname Rulchen) gehen wir in die 3. Generation Mashujaa`s. Ihre Mutter “Bayo” stammt von “Nakawa” ab.  “Sarulas” Pedigree lässt sich Väterlicherseits bis auf die Ridgebackursprung-Kennels in Afrika zurück verfolgen. 

 

 

Kesha

Geb. 07.08.2015, 65 cm, 39 kg, red wheaten * ZZP: 06/2017 *
Kesha ist die Tochter von Fayola und eine schwarznasige Ridgebackdame mit Livernose-Gen. Mit ihr wollen wir das Livernose-Gen in unserer Linie behalten und irgendwann auch mal Livernose-Ridgebacks Welpen bekommen.

 

Masara

Geb. 16.06.2016, 63 cm, 35 kg, red wheaten * ZZP: 12/2017 *
„Masara“ ist auch eine Tochter von „Bayo“ und hält ihre Cousine „Kesha“auf Trab

 

Nishati

Geb. 14.10.2016
„Nishati“ läutet die 4. Generation Mashujaa`s ein. Ihre Mutter ist Sarula, ihre Oma „Bayo“ und die Uroma „Nakawa. Ihr Fell hat einen sehr kräftigen Rotton.

 

 
Sie werden immer in unseren Herzen bleiben!!!
Unsere Nakawa... mit ihr legten wir den Grundstock unserer Zucht. Ein Seelenhund mit sehr hoher Reizschwelle. Als Rudelchefin hat sie nur mit ihrer Präsents geführt. Das Loch was sie hinterlassen hat, ist immer noch nicht gefüllt.
Ihre Kinder Bayo und Fayola - Enkelkinder Sarula und Masara - Urenkel Nishati und Njeri sind bei uns geblieben.
Unsere Femi...war die unerschrockenste Hündin ever...mit ihr hätte man sich vom Hubschrauber abseilen können und sie hätte gesagt "toll noch mal"...so unerschrocken wie sie war, so verfressen war sie auch...so manches essbare ist blitzschnell aus Jackentaschen, von Tischen verschwunden...oder sogar direkt aus der Hand raus geklaut worden.
Ihre ganz besondere Art fehlt uns.
Unser Linus...mein Seelenhund...ja Seelenhunde gibt es...das sind die, die auch nach Jahren ihres einschlafens, Tränen zu Tage fördern. Seinen Namen trägt unser Hundefutter und wird somit unsterblich sein.

Unvergessen